In Swoop - Deutsches Derby 2020

Deutsches Derby 2020

12. Juli 2020 - 2.400 Meter, 3-jährige Pferde, Hamburg-Horn -- Boden: gut stellenweise weich

  Pl. Abst.
Trainer Jockey Quote  
  1.
In Swoop F.-H. Graffard R. Thomas 14,7  
  2. 3/4 Torquator Tasso M. Weiß J. Mitchell 23,2  
  3. 3/4 Grocer Jack W. Hickst M. Casamento 12,3  
  4. 3/4 Kaspar M. Klug M. Pecheur 31,4  
  5. 3/4 Notre Ruler P. Schiergen L. Delozier 33,8  
  6. kK Wonderful Moon H. Grewe A.Starke 3,0  
  7. 3 1/2 Dicaprio H. Grewe C. Lecoeuvre 7,2  
  8. 1 1/2 Adrian H. Grewe A. Crastus 15,4  
  9. 1 1/4 Only The Barve H. Grewe R. Piechulek 31,0  
  10. 3 1/4 Soul Train A. Wöhler B. Murzabayev 10,5  
  11. 1 1/4 Prince Oliver M. Figge R. Havlin 172,4  
  12. 1 1/2 Anatello M. Figge S. Vogt 149,2  
  13. 1 1/4 Furioso J. Mayer M. Seidl 175,8  
  14. H Brian Boru P. Vovcenko F.-X. Weißmeier 199,8  
  15. 3/4 Kellahen S. Schütz A. Best 6,7  
  16. K Frohsim C. Ferland A. de Vries 14,3  
  17. 2 1/2 Near Poet W. Hickst M. Cadeddu 88,9  
  18. 4 1/2 Toscano J.-P. Carvalho A.Pietsch 130,1  
  19. 60 Palm Springs H.-A. Blume J. Bojko 109,1  

Vorbericht vom 9. Juli 2020

Es sieht gut aus mit dem ersten Derbysieg von Henk Grewe, denn mit Wonderful Moon und Dicaprio stehen die beiden Favoriten des 151. Deutschen Derbys (16:10 Uhr, Live auf Sport1) in seinem Stall. Konkurrenz droht vom Frühjahrspreis-Gewinner Soul Train und dem in diesem Jahr in vier Rennen unbesiegten Kellahen. Alle anderen Hengste wären als Derbysieger eine Überraschung, auch wenn über die weite Distanz, in einem solch großen Feld, natürlich vieles möglich ist.

Wonderful Moon gilt seit seinem spektakulären Sieg im November beim Herzog von Rabitor-Rennen als Favorit auf den Gewinn des Deutschen Derbys. Er hatte das gut besetzte Rennen mit herausragenden zwölf Längen Vorsprung hoch überlegen gewonnen, war bereits zuvor im Preis des Winterfavoriten erst nach langem Kampf von Rubaiyat geschlagen worden, obwohl er sich am Start versäumt hatte. Seine Favoritenstellung behauptete Wonderful Moon auch nach der Winterpause, gewann mit dem Cologne Classic und dem Union-Rennen zwei der wichtigsten Derby-Vorprüfungen. Leichte Zweifel an seinem Stehvermögen kamen nach dem Union-Rennen (2.200 Meter) auf, dass er zwar gewann, jedoch nicht so souverän wie erwartet. Geritten wird er von Andrasch Starke, der das Deutsche Derby schon siebenmal gewonnen hat. Sea The Moon, der Vater von Wonderful Moon, siegte im Derby 2014.

Dicaprio kann als der größte Gegner seines Stallgefährten gesehen werden, er ist nach zwei Starts noch ungeschlagen. Gleich sein erstes Rennen hatte der Adlerflug-Sohn am 8. Mai in Köln gegen mehrere spätere Sieger (Cincinnati, Dartan, Orihime) gewonnen und sich anschließend im Münchener Derby Trial auf weichem Boden mit satten sieben Längen Vorsprung durchgesetzt. Würde er in Hamburg erneut weiches Geläuf vorfinden, was laut Wettervorhersage nicht unmöglich scheint, würde dies seine Chancen keineswegs mindern. Dicaprio stammt aus der Donna Lavinia, die auch die Mutter von Django Freeman ist, dem Zweitplatzierten des letztjährigen Deutschen Derbys.

Soul Train verdient als Gewinner des Iffezheimer Frühjahrspreises jegliche Beachtung, er hatte dort mehrere Hengste besiegt, auf die er im Deutschen Derby erneut treffen wird. Und auch wenn er zuvor Wonderful Moon beim Cologne Classic klar unterlegen war, ist er als Sieger des Deutschen Derbys 2020 durchaus vorstellbar. Auch er sollte mit durchlässigem Boden keine Probleme haben, schließlich gewann er im November das mit 52.000 Euro dotierte BBAG Auktionsrennen in München auf weichem Untergrund. Der von Andreas Wöhler trainierte Manduro-Sohn war am Montag für 65.000 Euro nachgenannt worden. Sein Jockey Bauyrzhan Murzabayev befindet sich derzeit in herausragender Form, führt die diesjährige deutsche Jockeywertung deutlich an.

Kellahen wurde ebenfalls nachgenannt, nachdem er in diesem Jahr alle vier Rennen gewonnen hatte, drei davon sogar Start-Ziel. Spätestens seit seinem leichten Sieg am 28. Juni beim Derby Trial in Hannover gilt der von Sarka Schütz trainierte Wiesenpfad-Sohn als ernsthafter Kandidat. Ob es ihm allerdings auch im Derby so leicht gemacht wird an die Spitze zu gelangen, ist eine andere Frage. Mit Frohsim, Kaspar oder Prince Oliver trifft er auf Pferde, die auch gerne das Tempo bestimmen.

Grocer Jack gelang als Zweijährigem erst beim dritten Start der erste Sieg, doch waren seine Leistungen in diesem Jahr so gut, dass auch er im Deutschen Derby nicht außer Acht gelassen werden kann. Im Cologne Classic lief er hinter Wonderful Moon auf den 2. Platz, konnte den Sieger aber nie ernsthaft gefährden. Anders sah es im Union Rennen aus, wo er Wonderful Moon einen harten Kampf lieferte und am Ende nur mit einer dreiviertel Länge unterlag.

Adrian gehört nach seinem Sieg im Grafenberger Derby Trail zum erweiterten Kreis der Derby-Favoriten, allerdings war der Schimmel in Düsseldorf auf kaum ernstzunehmende Konkurrenz getroffen. Eindrucksvoller war da sein Saisondebüt am 24. Mai im Iffezheimer Frühjahrspreis, wo er knapp eine Länge hinter Soul Train, der da bereits ein Rennen in den Beinen hatte, auf den 2. Platz lief. Schon als Zweijähriger hatte der Reliable Man-Sohn seine Steherqualitäten unter Beweis gestellt, siegte in Mülheim auf weichem Boden über 2.000 Meter. In der 151-jährigen Geschichte wäre er der erste Schimmel, der das Deutsche Derby gewinnt.

Only The Brave, ein weiterer Henk Grewe-Schützling, endete in erwähntem Iffezheimer Frühjahrspreis hinter Soul Train und Adrian auf dem 3. Platz, auch für ihn war es das Jahresdebüt. Anschließend stellte er im französischen Angers klar, dass er die Derby-Distanz stehen wird, gewann über 2.300 leicht. Schon als Zweijähriger hatte sich der Iffraaj-Sohn in Paris-Longchamp auf schwerem Boden gegen Hengste von André Fabre und Freddy Head durchsetzen können.

In Swoop ist die Derby-Hoffnung des Gestüt Schlenderhans. Der Bruder des Gruppe-I-Siegers Ito, dessen Mutter Iota 2005 den Preis der Diana gewonnen hatte, wird von Francis-Henri Graffard in Chantilly trainiert und setzte sich beim Debüt am 15. Mai in Lyon direkt über 2.200 Meter durch. Mit diesem Sieg im Gepäck ging er am 6. Juni als Mitfavorit in den renommierten Prix Greffulhe (2.200 m), wurde in dem Gruppe-II-Rennen zwar nur Dritter, hinterließ aber den Eindruck, dass er mit der 200 Meter weiteren Distanz im Deutschen Derby noch besser zurechtkommen könnte. Aufgrund fehlender Vergleiche mit deutschen Hengsten fällt eine seriöse Einschätzung natürlich schwer.

Frohsim wird ebenfalls in Frankreich trainiert, wo er für Trainer Christophe Ferland bereits drei Rennen gewinnen konnte. Beim letzten Start am 14. Juni in Chantilly setzte er sich im Prix de l'Avre (Liste, 2.400 m) an die Spitze und sah schon fast wie der Sieger aus, als er vom Schlenderhaner Mare Australia noch auf der Linie abgefangen wurde. Auch der im Besitz von Simon Springer stehende Dabirsim-Sohn ist bisher noch nie in Deutschland gelaufen. Zumindest ist er der einzige Starter, der die Distanz von 2.400 Metern schon einmal bewältigt hat.

Torquator Tasso zeigte sich erst am 9. Mai zum ersten Mal auf einer Rennbahn, schaffte es in einem gut besetzten Rennen in Mühlheim auf den 4. Platz. Beeindruckend dann sein zweiter Auftritt über 2.200 Meter in Köln, wo der Adlerflug-Sohn von weit hinten kommend noch sicher gewann. Seine dort erzielten Speed-Punkte (77) werden nur von Dicaprio (79), Wonderful Moon (78) und Soul Train (78) überboten. Er ist neben Grocer Jack der Zweite Starter für das Gestüt Auenquelle.

Notre Ruler lief sein erstes Rennen auch erst mit drei Jahren, endete beim Debüt nur eine Länge hinter Kellahen und gewann anschließend in Dortmund. Beim Münchener Derby-Trial wurde er auf weichem Geläuf sieben Längen hinter Dicaprio zwar nur Zweiter, blieb aber weit vor den hoch eingeschätzten Soul Dancer und Tangut. Trainer Peter Schiergen hat das Deutsche Derby schon fünfmal gewonnen.

Kaspar vertritt in diesem Jahr das Gestüt Röttgen, Sieger des Deutschen Derbys 2017 und 2018. Imponierend sein Start-Ziel Ende Mai in Baden-Baden, wo er vor Pferden wie Tax For Max und Nippon über 2.200 Meter gewann. Beim Union-Rennen erwischte er dann keinen guten Tag, landete hinter Tax For Max auf einem enttäuschenden 5. Platz. Abschreiben sollte man den Pivotal-Sohn dennoch nicht, auch wenn Trainer Markus Klug glaubt, dass er erst vierjährig sein volles Potenzial ausschöpfen wird.


Die Außenseiter:

Palm Springs, gewann auf Anhieb das erste Rennen seines Lebens am 7. Mai in Hannover, ließ dort auch Kaspar hinter sich. Anschließend belegte er beim Frühjahrspreis den 4. Platz, jedoch weit hinter den drei Erstplatzierten. Noch schlechter dann sein Auftritt beim Derby Trial in Hannover, weshalb man im Deutschen Derby nicht viel von ihm erwarten sollte.

Near Poet schaffte es im November im Herzog von Rabitor-Rennen auf den 3. Platz, allerdings satte 15 Längen hinter Wonderful Moon. In diesem Jahr hatte er weder im Cologne Classic noch beim Frühjahrspreis etwas mit der Entscheidung zu tun, dennoch könnte er es in einem in der Breite recht schwach besetzten Deutschen Derby unter die ersten Zehn schaffen.

Prince Oliver gewann als Zweijähriger in München in starker Manier, konnte diese Leistung aber weder im Rabitor-Rennen noch als Dreijähriger auch nur annähernd bestätigen. Im Iffezheimer und Münchner Derby Trial endete er abgeschlagen. Er wird es nicht einfach unter die Top 10 zu gelangen.

Toscano überquerte beim Frühjahrspreis die Linie sechs Längen hinter dem Sieger und auch seine sonstigen Leistungen lassen nicht darauf schließen, dass er im Endkampf zu finden sein könnte, selbst wenn er erstmals mit Scheuklappen aufgeboten wird. Sein Vater Youmzain belegte beim Prix de l'Arc de Triomphe zweimal den 2. Platz.

Brian Boru, benannt nach Irlands erstem und einzigen Hochkönig, wurde bei seinen vier Starts nie schlechter als Vierter, doch hatte er dabei gegen bessere Gegner nicht den Hauch einer Chance. Er wird es im Deutschen Derby 2020 sehr schwer haben.

Furioso war bereits bei seinen beiden Starts als Zweijähriger völlig ohne Chance. In diesem Jahr gelang ihm in schwach besetzten Rennen zweimal ein 2. Platz, doch war er im Münchner Derby-Trial, wenig überraschend, komplett überfordert. Auch sein Ziel wird es sein den letzten Platz zu vermeiden.

Anatello gewann sein Saisondebüt vor Furioso und endete im Münchener Derby Trial hinter ihm auf dem letzten Platz. Vermutlich kommt es zwischen beiden erneut zu einem Duell um die Rote Laterne.

Vollständige Startlisten mit Speed-Punkten für den Derby-Renntag am 12. Juli.




  Quotenvergleich (09.07.) Racebets Pferdewetten
  Wonderful Moon 3,0 3,5
  Dicaprio 7,5 5,5
  Grocer Jack 8,0 8,0
  Kellahen 10,0 10,0
  Soul Train 10,0 10,0
  Adrian 13,0 10,0
  In Swoop 12,0 20,0
  Frohsim 15,0 15,0
  Only The Brave 21,0 20,0
  Torquator Tasso 26,0 30,0


pferdewetten.de - Jetzt 100% EInzahlungsbonus

Bedeutende Derby-Vorprüfungen:

  Pl. Abst.
Kg Jockey Quote  
 





 
  28.06.2020 - Hannover: Derby Trial, Liste  
  2.200 m, 12.500 € - Boden: gut


 
  1.
Kellahen 58,0 A.Best 5.6  
  2. 3,75 Slogan 58,0 M.Seidl 3.5  
  3. 0,75 Kalifornia Queen 57,5 C.Lecoeuvre 3.3  
  4. 2,75 Brian Boru 56,0 A.de Vries 35.2  
  5. 1,5 Palm Springs 58,0 F.Minarik 9.3  
  6. 0,3 Oriental Dream 58,0 B.Murzabayev 10.4  
  7. 1,25 Dartan 58,0 M.Pecheur 5.3  
  8. 18 Herr Juergensen 56,0 W.Panov 168.1  
 





 
  15.06.2020 - Münchener Derby Trial, Liste
 
  2.200 m, 12.500 € - Boden: weich


 
  1.
Dicaprio 58,0 C.Lecoeuvre 3.1  
  2. 7 Notre Ruler 58,0 L.Delozier 10.5  
  3. 3 Atiaro  56,0 R.Piechulek 9.6  
  4. 14 Soul Dancer 58,0 A.de Vries 3.5  
  5. 7 Prince Oliver 58,0 M.Pecheur 28.6  
  6. 20 Tangut 54,5 B.Murzabayev 4.8  
  7. 2 Furioso 56,0 M.Seidl 55.9  
  8. 5 Cincinnati 58,0 F.Minarik 20.7  
  9. 10 Anatello 58,0 S.Vogt 13.0  
 





 
  14.06.2020 - Köln: Union-Rennen, Gr II  
  2.200 m, 35.000 € - Boden: gut


 
  1.
Wonderful Moon 58,0 A.Starke 1.3  
  2. 0,75 Grocer Jack 58,0 B.Murzabayev 5.6  
  3. 0,75 Palao 58,0 M.Seidl 22.9  
  4. 0,5 Tax For Max 58,0 A.de Vries 34.0  
  5. 0,5 Kaspar 58,0 M.Pecheur 7.9  
  6. 6,5 Sir Polski 58,0 A.Best 80.6  
  7. 6,5 Nippon 58,0 L.Delozier 27.9  
 





 
  14.06.2020 - Chantilly: Prix de l'Avre, Liste  
  2.400 m, 38.000 € - Boden: gut bis weich

 
  1.
Mare Australis 58,0 P.- C. Boudot 2.2  
  2. 0,25 Frohsim 58,0 C. Soumillon 3.4  
  3. 2,25 Suffrage 58,0 M. Guyon 5.9  
  4. 2,5 Sitoutvabien 58,0 T. Piccone 15.0  
  5. 5,5 Loquito 58,0 A. Lemaitre 5.1  
  6. 11 Superhon 58,0 S. Maillot 56.0  
 





 
  06.06.2020 - Düsseldorf: Derby-Trial, Liste
 
  2.200 m, 12.500 € - Boden: gut


 
  1.
Adrian 58,0 A.Starke 1.6  
  2. 1,25 Deia 56,5 M.Seidl 2.7  
  3. 3 Minotauros 58,0 L.Delozier 10.3  
  4. 1,75 Baden Rocks 58,0 C.Lecoeuvre 15.8  
  5. 4 Shooting 58,0 D.Schiergen 28.4  
 





 
  06.06.2020 - Lyon: Prix Greffulhe, Gr II
 
  2.200 m, 90.000 € - Boden: weich


 
  1.
Gold Trip 58,0 S. Pasquier 3.3  
  2. 1 Influx 58,0 J. Auge 7.1  
  3. 1,2 In Swoop 58,0 P.-C. Boudot 4.2  
  4. 1,7 Loquito 58,0 A. Lemaitre 10.0  
  5. 2,7 Maki Maki 58,0 T. Piccone 24.0  
  6. 2,8 Cleod'or 58,0 F. Blondel 21.0  
  7. 12,3 Laocoon 58,0 M. Pelletan 40.0  
  8. 12,6 Mkfancy 58,0 M. Guyon 3.3  
 





 
  01.06.2020 - Köln: Mehl-Mülhens-Rennen, Gr II
 
  1.600 m, 76.500 € - Boden: gut


 
  1.
Fearless King 58,0 R.Piechulek 3.5  
  2. 0,2 Rubaiyat 58,0 A.Starke 1.6  
  3. 1,75 Santurin 58,0 C.Lecoeuvre 29.1  
  4. 0,5 Zavaro 58,0 L.Delozier 6.0  
  5. 1,25 Palimero 58,0 B.Murzabayev 23.1  
  6. 4 Palmiro 58,0 M.Casamento 44.3  
  7. 5 Leeroy Gold 58,0 F.Minarik 36.4  
 





 
  24.05.2020 - Baden-Baden: Frühjahrspreis, Gr III
 
  2.000 m, 27.500 € - Boden: gut


 
  1.
Soul Train 58,0 B.Murzabayev 9.4  
  2. 1 Adrian 58,0 A.Starke 2.6  
  3. 0,3 Only The Brave 58,0 C.Lecoeuvre 14.0  
  4. 4 Palm Springs 58,0 L.Delozier 7.9  
  5. 0,75 Toscano 58,0 F.Minarik 19.9  
  6. 0,75 Anatello 58,0 S.Vogt 35.2  
  7. 1,75 Prince Oliver 58,0 A.de Vries 57.4  
  8. 0,1 Shut Down 58,0 M.Pecheur 24.6  
  9. 2,5 Near Poet 58,0 M.Casamento 9.2  
  10. 11 Palao 58,0 M.Seidl 3.9  
 





 
  10.05.2020 - Hoppegarten: Dr. Busch-Memorial, Gr III
 
  1.600 m, 27.500 € - Boden: gut


 
  1.
Rubaiyat 58,0 A.Starke 1.3  
  2. 0,75 Zavaro 58,0 L.Delozier 14.3  
  3. 0,5 Fearless King 58,0 R.Piechulek 5.7  
  4. 3,5 Santurin 58,0 C.Lecoeuvre 13.7  
  5. 0,5 Sovereign State 58,0 A.de Vries 29.8  
  6. 0,3 Palmiro 58,0 M.Casamento 14.6  
  7. 15 Vulcano 58,0 F.Minarik 47.7  
 





 
  08.05.2020 - Köln: Cologne Classic, Gr III

 
  2.100 m, 27.500 € - Boden: gut


 
  1.
Wonderful Moon 58,0 A.Starke 1.4  
  2. 1,75 Grocer Jack 58,0 M.Casamento 10.9  
  3. 0,75 Palao 58,0 M.Seidl 16.7  
  4. 4 Near Poet 58,0 C.Lecoeuvre 18.4  
  5. 0,5 Soul Train 58,0 B.Murzabayev 5.7  
  6. 1,75 Minotauros 58,0 L.Delozier 23.6  
  7. 3 Toscano 58,0 F.Minarik 44.4  
  8. 4 South Africa 58,0 A.Pietsch 24.8  
 





 
 

2019:



 
 





 
  10.11.2019 - Krefeld: Rabitor-Rennen, Gr III
 
  1.700 m, 55.000 € - Boden: weich


 
  1.
Wonderful Moon 58,0 A.Starke 2.5  
  2. 12 Schwesterherz 56,5 B.Murzabayev 17.5  
  3. 3,25 Near Poet 58,0 C.Henrique 10.4  
  4. 1,25 Tickle Me Green 56,5 M.Pecheur 3.9  
  5. 4,5 Inaugural 58,0 L.Delozier 28.7  
  6. 0,1 No Limit Credit 56,5 C.Lecoeuvre 3.6  
  7. 1,75 Nona 56,5 M.Cadeddu 32.2  
  8. 0,75 Prince Oliver 58,0 W.Panov 25.2  
 





 
  06.10.2019 - Köln: Preis des Winterfavoriten, Gr III
 
  1.600 m, 155.000 € - Boden: weich


 
  1.
Rubaiyat 58,0 C.Lecoeuvre 2.2  
  2. 0,75 Wonderful Moon 58,0 B.Murzabayev 2.7  
  3. 12 Palao 58,0 M.Seidl 9.5  
  4. 1,5 Palimero 58,0 L.Delozier 7.8  
  5. 6 More No Never 58,0 M.Cadeddu 7.3  
 





 
  08.09.2019 - Düsseldorf: Junioren-Preis, Liste
 
  1.600 m, 25.000 € - Boden: gut


 
  1.
Rubaiyat 58,0 L.Delozier 2.9  
  2. 2,25 Frankels Storm 57,5 A.de Vries 4.7  
  3. 2,25 La La Land 57,5 C.Lecoeuvre 8.2  
  4. 1,25 South Africa 58,0 M.Casamento 3.8  
  5. 0,5 Ancona 56,5 F.Minarik 8.4  
  6. 4 Praetorius 56,0 E.Pedroza 7.9  
 





 
  31.08.2019 - Baden-Baden: Zukunftsrennen, Gr III
 
  1.400 m, 55.000 € - Boden: gut


 
  1.
Alson 57,0 F.Minarik 4.9  
  2. 2 Well Of Wisdom 58,0 J.Doyle 2.1  
  3. 0,5 Above 57,0 H.Doyle 14.6  
  4. 0,75 Virginia Joy 55,5 A.de Vries 16.1  
  5. 2,75 Get Set 57,0 A.Hamelin 37.8  
  6. 1,5 Fearless King 57,0 G.Mosse 6.8  
  7. 0,3 Mangkhut 57,0 L.Delozier 10.6  
  8. 1,75 Game And Set 55,5 D.Probert 33.9  
  9. 3 Nona 55,5 B.Murzabayev 23.2  
  10. 3,75 Vallee Des Fleurs 55,5 A.Starke 27.5  

© 2012 - 2020 Copyright    Datenschutz    Impressum    begambleaware begambleaware