Japan Cup 2021

Japan Cup 2021

28. November 2021 - 2.400 Meter, Tokio, Japan        english version

Vorbericht vom 13. Oktober 2021

In diesem Jahr könnte der Japan Cup könnte ein sehr ausgeglichenes Feld beherbergen, denn zum jetzigen Zeitpunkt ist ein echter Favorit nicht auszumachen. Licht ins Dunkel sollte in dieser Frage das stark besetzte Tenno Sho (Autumn) am 31. Oktober bringen.

Contrail startete im Vorjahr mit sehr großen Erwartungen in den Japan Cup, schließlich hatte er zuvor die japanische Triple Crown gewonnen, am Ende musste er sich aber auf Platz 2, hinter der großen Almond Eye, geschlagen geben. Da Almond Eye ihre Karriere mittlerweile beendet hat, könnte nun der Weg für Contrail frei sein. Sein Saisondebüt verlief indes anders als erwartet. Als klarer Favorit wurde er am 4. April im Osaka Hai nur Dritter, woraufhin entschieden wurde, den vorgesehenen Start im Takarazuka Kinen auszusetzen. Der Deep Impact-Sohn soll nun seine halbjährige Abwesenheit mit einem Start im Tenno Sho (Autumn) beenden.

Daring Tact erging es im letzten Jahr ähnlich wie Contrail, auch sie hatte nach dem Gewinn der japanischen Stuten Triple Tiara hohe Erwartungen geweckt und auch sie musste sich im Japan Cup mit einem Platz begnügen, einen Hals hinter Contrail. Die Epiphaneia-Tochter startete ebenfalls unglücklich ins neue Jahr, verpasste beim Debüt knapp den Sieg, wurde Ende April im Queen Elizabeth II Cup in Hongkong nur Dritte und zog sich dann eine Bänderverletzung am rechten Vorderbein zu.

Sodashi wird nicht nur aufgrund ihres Äußeren die Blicke im Japan Cup 2021 auf sich ziehen, sollte sie dort antreten. Die Dreijährige erlangte bereits im Dezember letzten Jahres Berühmtheit, als sie in den Hanshin Juvenile Fillies triumphierte und damit das erste komplett weiße Pferd weltweit war, das ein Gruppe-I-Rennen gewinnen konnte. Im April setzte sie sich dann in Hanshin mit neuem Bahnrekord in den 1000 Guineas (1.600 m) durch, wurde in den Oaks (2.400 m) aber überraschend nur Achte. Ihre Klasse zeigte sie nach einer dreimonatigen Pause mit dem Gewinn des Sapporo Kinen (2.000 m), das sie gegen mehrere starke ältere Gegner gewann, darunter der frühere Arima Kinen-Sieger Blast Onepiece oder Loves Only You, die zuvor den erwähnten Queen Elizabeth II Cup in Hongkong gewonnen hatte.

Uberleben wird mit diesem klangvollen Namen sicherlich für Aufmerksamkeit in Deutschland sorgen, zumal sie Ende Mai die japanischen Oaks für sich entschieden hatte. Leider zog sich die Gold Ship-Tochter dabei eine Sehnenverletzung zu. Mittlerweile ist sie aber wieder im Training und soll am 17. Oktober zum Shuka Sho, dem dritten Teil der japanischen Stuten Triple Tiara, auf die Bahn zurückkehren.

Efforia blieb in den ersten drei Rennen seiner jungen Karriere ungeschlagen, darunter die japanischen 2000 Guineas. Daraufhin ging er am 30. Mai als haushoher Favorit ins japanische Derby, wurde dort aber auf der Linie noch mit "Nase" abgefangen. Trotz dieser Niederlage wird der Epiphaneia-Sohn im Japan Cup viel Beachtung finden, sollte er dort starten. Den dritten Teil der Triple Crown, den Kikuka Sho, wird er auf jeden Fall auslassen, stattdessen soll er sich im Tenno Sho (Autumn) erstmals mit älteren Gegnern messen.

Shahryar bezwang Efforia im Derby mit einer riesigen Speedleistung, konnte diese im einzigen anschließenden Rennen aber nicht bestätigen. Am 26. September wurde er im Kobe Shimbun Hai (Gr.2, 2.200 m) von gleichaltrigen Hengsten klar besiegt, hatte dort womöglich Probleme mit dem regennassen Boden.

Chrono Genesis startete im Oktober in Paris im Prix de l’Arc de Triomphe 2021, wo sie auf einen respektablen 7. Platz lief, bedenkt man, dass sie aus einer dreimonatigen Pause kam. Zu Beginn des Jahres hatte die fünfjährige Stute ihre internationale Klasse angedeutet, als sie im Dubai Sheema Classic den Sieg knapp verpasst hatte. In Japan hat sie neben dem Arima Kinen 2020 drei weitere Gruppe-I-Rennen gewonnen und wird im Japan Cup 2021 fraglos zum engsten Favoritenkreis gehören, sollte man sich entschließen, sie dort laufen zu lassen.

Curren Bouquetd'or wurde im letzten Jahr Vierte und davor sogar Zweite im Japan Cup. Dieser zweite Platz scheint das Schicksal der mittlerweile fünfjährigen Deep Impact-Tochter zu sein, denn auch die Oaks und das Shuka Sho hatte sie als Zweite beendet. Sie ist seit April 2019 sieglos, landete in sechs der letzten elf Rennen auf Rang 2, hat aber mehrfach unter Beweis gestellt, dass sie zu den besten japanischen Rennpferden gehört.

World Premier wurde im letztjährigen Japan Cup Sechster, allerdings war er da aus einer fast einjährigen Pause ins Rennen gegangen. Der Enkel von Acatenango hatte dreijährig das japanische St Leger (Kikuka Sho, 3.000 m) gewonnen und war danach im Arima Kinen 2019 Dritter geworden, bevor ihn eine Verletzung zur langen Abwesenheit zwang. Im Mai dieses Jahres gewann der Deep Impact-Sohn das Tenno Sho (Spring) vor dem Arc-Teilnehmer Deep Bond und Curren Bouquetd'or. Auch er soll seine Sommerpause im Tenno Sho (Autumn) beenden.

Glory Vase wurde beim Queen Elizabeth II Cup eine halbe Länge vor Daring Tact Zweiter, er hatte 2019 bereits den Hong Kong Vase gewonnen. Auch im letztjährigen Japan Cup endete der fünfjährige Deep Impact-Sohn nicht weit geschlagen auf Platz 5 und kann auch in diesem Jahr wieder weit vorne landen. Er soll nach dem Japan Cup wieder an den Hong Kong International Races im Dezember teilnehmen.

Japan ist eines von fünf Pferden, die von Aidan O'Brien nominiert wurden. Der irische Trainer hat große Namen auf der Liste, wie die beiden letzten Epsom Oaks-Siegerinnen Love und Snowfall, doch ist es eher unwahrscheinlich, dass eine von ihnen tatsächlich am Japan Cup 2021 teilnimmt. Andere mögliche Starter aus dem Ausland sind der frühere Chester Vase-Gewinner Sir Dragonet, der mittlerweile in Australien aktiv ist, oder die französische Stute Grand Glory, zuletzt Siegerin im Prix Jean Romanet. Gufo, der im August Japan in den Sword Dancer Stakes bezwang und die Stute War Like Goddess, sind die beiden Pferde, die aus den USA nominiert wurden.

Der Japan Cup zählt zu den höchstdotierten Pferderennen der Welt, er wird seit 1981 auf der Rennbahn in Tokio-Fuchu gelaufen. Der Linkskurs ist hügelig, die 500 Meter lange Zielgeraden steigt nach einhundert Metern um zwei Meter an. 2005 war Alkaased unter Frankie Dettori der letzte ausländische Sieger im Japan Cup.
Profil Rennbahn Tokio-Fuchu:
Rennbahn Tokio

Der Japan Cup wird am Sonntagmorgen um 7:40 Uhr (MEZ) ausgetragen. Ein Replay des Rennens, bei dem das Ergebnis NICHT vorher eingeblendet wird, stellt Horse Racing Japan zur Verfügung. In der Zeile Japan Cup auf den Video-Button klicken.



Weitere Informationen zu Spreadex finden Sie » HIER


© 2012 - 2021 Copyright    Datenschutz    Impressum    begambleaware begambleaware