Deutsches Derby 2022

Deutsches Derby 2022

3. Juli 2022 - 2.400 Meter, 3-jährige Pferde, Hamburg-Horn

Vorbericht vom 19. Mai 2022

Welche Pferde die Favoriten beim 153. Deutschen Derby sein werden, ist weiterhin ein Rätsel. Wirklich überzeugen konnte bislang noch keiner der dreijährigen Hengste, weshalb sogar einem Pferd aus Dänemark der Sieg zuzutrauen ist. Mehr Licht ins Dunkel sollten der Iffezheimer Frühjahrs-Preis (28. Mai) und das Kölner Union-Rennen (6. Juni) bringen.

Ardakan konnte sich mit starken Auftritte im Ausland in der Spitzengruppe der Derby-Kandidaten festsetzen, wie gut er im Vergleich mit seinen in Deutschland gestarteten Altersgenossen ist, lässt sich freilich nur schwer bestimmen. Jüngst lief der groß gewachsene Reliable Man-Sohn in Paris-Longchamp auf den 2. Platz im Prix De L'Avre, bleib dabei vor dem hoch gehandelten Godolphin-Hengst Hafit. Schon im November hatte er internationale Erfahrung gesammelt, gewann in Rom den zur Gruppe III zählenden Premio Guido Berardelli auf schwerem Geläuf mit sechs Längen Vorsprung. Er wird nun am 22. Mai in Rom das Derby Italiano (2.200 m) bestreiten und dann direkt ins Deutsche Derby gehen. Gegen Ardakan steht die Statistik, denn in 152 Jahren ist es noch keinem einzigen Schimmel gelungen das Derby zu gewinnen.

Lavello steht am Wettmarkt zum Deutschen Derby ebenfalls weit oben, gewann er mit dem Bavarian Classic am 1. Mai doch eine der wichtigsten Derby-Vorprüfungen. Ob dieses Rennen in diesem Jahr aber wirklich qualitativ gut besetzt war, darüber kann man verschiedener Meinung sein. Gegen Lavello spricht zumindest auch seine bescheidene Form als Zweijähriger, wo er unter anderem im Ratibor-Rennen acht Längen hinter dem Sieger Tünnes blieb. Vor dem Derby kann der Ittlinger seine Kritiker eines Besseren belehren, er hält Nennungen im Frühjahrs-Preis und dem Union-Rennen.

Lafarhho, ebenfalls im Besitz des Gestüt Ittlingen, landete bei seinem Lebensdebüt als Zweijähriger "nur" auf dem 2. Platz. Der Acatenango-Enkel und Sohn des britischen Champion Stakes-Siegers Farhh hatte beim Start ins neue Jahr aber einen ganz starken Auftritt, bezwang in Düsseldorf die Diana Favoritin Well Disposed und wird seither am Wettmarkt hoch gehandelt. Auch er könnte seinen nächsten Start im Frühjahrs-Preis haben.

Alessio, ein weiterer Ittlinger, war bei seinem ersten Start als Zweijähriger noch mit "Hals" bezwungen worden, siegte dann aber am 27. März in Düsseldorf und ließ dabei mehrere Gegner mit Derby-Nennung hinter sich. Der von Andreas Wöhler trainierte Teofilo-Sohn belegte am 30. April in Mülheim dann aber etwas überraschend nur Rang 3, blieb zwei Längen hinter dem ebenfalls für das Deutsche Derby genannten Wild Man.

Unconquerable ist ein interessanter Hengst aus dem Ausland, der ursprünglich vom irischen Trainer Donnacha O’Brien für das Deutsche Derby nominiert wurde, mittlerweile jedoch zu Flemming Velin nach Dänemark gewechselt ist. Der Churchill-Sohn absolvierte als Zweijähriger Gruppe-Rennen in Irland, England und Frankreich, rückte beim Critérium de Saint-Cloud sogar als zweiter Favorit ein, wurde dort aber nur Fünfter. Sein Jahresdebüt gewann Unconquerable in Dänemark ohne Mühe. Er soll vor dem Deutschen Derby nur noch im Scandinavian Open am 29. Mai starten, wo er erstmals auf ältere Pferden treffen wird.

Open Skies, ein weiterer Schimmel, gab sein Lebensdebüt am 10. April, gewann in den legendären Steigenberger-Farben direkt über 2.100 Meter in Düsseldorf. Sein Vater Counterattack war ein Sprinter, dennoch wurde er für das Union-Rennen und das Deutsche Derby eingeschrieben, was mit der erfolgreichen Mutterlinie zu tun haben dürfte. Er wird wie Ardakan am 22. Mai im Derby Italiano laufen.

Angelino gewann sein einziges Rennen letztes Jahr im November in Deauville auf Sandboden. Dies macht den Henk Grewe-Schützling sicherlich noch nicht zu einem der Favoriten für das Deutsche Derby, doch wurde der Isfahan-Sohn für den Prix de l'Arc de Triomphe eingeschrieben, was darauf hindeutet, dass man am Stall eine hohe Meinung von ihm hat. Mehr wird man nach dem Frühjahrs-Preis wissen, für den Angelino bereits mit Jockey Alberto Sanna genannt ist.

Pirouz soll sich ebenfalls im Iffezheimer Frühjahrs-Preis messen, es wird sein erster Start in Deutschland sein. Im März hatte er ein Maiden-Rennen in Straßburg gewonnen, dann den Premio Emanuele Filiberto in Mailand für sich entschieden. Man darf gespannt sein, wie sich dieser in diesem Jahr noch ungeschlagene Hengst entwickelt.

Tünnes galt lange als Favorit auf den Gewinn des Deutschen Derbys 2022 und würde dies normalerweise auch weiterhin sein, doch ist sein Start mittlerweile äußerst fraglich. Schon sein geplantes Jahresdebüt im Bavarian Classic musste wegen eines Infektes abgesagt werden, nun wurden auch Starts im Frühjahrs-Preis und Union-Rennen aufgrund einer Entzündung im Sehnenbereich gecancelt. Der nach einer legendären knollennasigen Kölner Figur benannte Guiliani-Sohn hatte nach einem Maiden-Rennen in Köln auch das Herzog von Ratibor-Rennen für sich entschieden. Er ist zudem der Sohn von Tijuana, der Mutter des aktuellen Arc-Siegers Torquator Tasso.

Ariolo, wie Ardakan ein Schimmel und wie dieser vom Gestüt Röttgen gezüchtet, unterlag Tünnes im Rabitor-Rennen hauchdünn, wodurch man ihn auf eine Stufe mit ihm stellen könnte, zumal er auch beim Jahresdebüt, am 27. März über die Meile in Düsseldorf, nur mit "Nase" am Ferdinand Leisten-Memorial-Sieger Georgios scheiterte. Sein 4. Platz im Dr. Busch-Memorial war dann aber wenig überzeugend, womöglich ist er auf weiterer Distanz besser aufgehoben? Im Iffezheimer Frühjahrs-Preis könnte er Gelegenheit bekommen, dies zu beweisen.

No More Bolero wurde für seinen bislang einzigen Start von Köln nach Lyon gebracht, wo er am 3. November sein Debüt über 2.000 Meter Start-Ziel gewann. Der Sieg des Protectionist-Sohnes war so eindrucksvoll, dass die Buchmacher ihn zwischenzeitlich sogar als Derby-Favorit führten. In diesem Jahr ist er bislang aber noch gar nicht gelaufen, was seine Gründe haben dürfte.

Wunderknabe bestritt erst am 10. Mai sein erstes und bislang einziges Rennen, schaffte es dabei immerhin auf den 3. Rang im Prix de l'Hermitage in Chantilly. Sein Vater Sea The Moon hatte 2014 das Derby, seine mittlerweile verstorbene Mutter Wunder, im selben Jahr den Prix Chloé in Chantilly gewonnen. Wunder und Sea The Moon galten zu ihrer Zeit im Gestüt Görlsdorf als ein Liebespaar. So würde ein Derbysieg ihres Sohnes vermutlich auch in fachfremden Medien für Aufsehen sorgen. Trainer von Wunderknabe ist der in Chantilly ansässige Francis-Henri Graffard, 2020 mit In Swoop Gewinner des Deutschen Derbys.

Vollständige Nennungsliste für das Deutsche Derby mit Speed-Punkten.


Bedeutende Derby-Vorprüfungen:

  Pl. Abst.
Kg Jockey Quote  
 





 
  01.05.2022 - Paris: Prix de l'Avre, Liste

 
  2.400 m, 55.000 € - Boden: gut bis weich

 
  1.
Martel 58,0 M. Guyon 4.8  
  2. 0,75 Ardakan 58,0 C. Lecoeuvre 11.0  
  3. 0,95 Hafit 58,0 M. Barzalona 1.3  
  4. 1,2 Born With Wings 58,0 H. Journiac 10.0  
  5. 1,5 She's Cosmic 58,0 S. Ruis 14.0  
 





 
  01.05.2022 - München: Bavarian Classic, Gr III
 
  2.000 m, 55.000 € - Boden: weich


 
  1.
Lavello  58,0 A.de Vries 16.3  
  2. 0,75 Sammarco  58,0 B.Murzabayev 8.7  
  3. 0,75 Maraseem  58,0 E.Pedroza 3.2  
  4. 0,5 So Moonstruck 58,0 A.Starke 3.0  
  5. 0,75 Dapango 58,0 R.Piechulek 8.6  
  6. 0,75 Millionaire 58,0 M.Cadeddu 6.4  
  7. 0,3 Lotterbov  58,0 K.Clijmans 42.9  
  8. 3 Quirin 58,0 J.L.Silverio 53.0  
  9. 4 Antinanco  58,0 M.Seidl 19.8  
 





 
  24.04.2022 - Krefeld: Dr. Busch-Memorial, Gr III
 
  1.700 m, 55.000 € - Boden: gut bis weich

 
  1.
Mylady 56,5 A.Starke 3.2  
  2. 0,3 Schwarzer Peter 58,0 A.Helfenbein 12.0  
  3. 4 Georgios 58,0 B.Murzabayev 4.3  
  4. 1,25 Ariolo 58,0 M.Pecheur 5.5  
  5. 0,1 Magical Beat 58,0 A.Sanna 13.2  
  6. 3 Rocchigiani 58,0 S.Vogt 6.8  
  7. 1,5 Spirit 58,0 R.Piechulek 39.1  
  8. 0,5 The Iconist 58,0 A.Pietsch 34.7  
  9. 3,5 Becassio 58,0 B.Ganbat 10.1  
 





 
 

2021:


 
 





 
  14.11.2021 - Krefeld: Herzog von Ratibor-Rennen, Gr III  
  1.700 m, 50.000 € - Boden: weich


 
  1.
Tünnes 58,0 B.Murzabayev 2.5  
  2. 0,1 Ariolo 58,0 M.Pecheur 12.4  
  3. 3 Dapango 58,0 R.Piechulek 6.4  
  4. 5 Lavello  58,0 A.Starke 8.4  
  5. 4,5 Georgios 58,0 S.Vogt 4.7  
  6. 35 Magical Beat 58,0 M.Cadeddu 4.5  
 





 
  07.11.2021 - Rom: Premio Guido Berardelli, Gr III
 
  1.800 m, 69.300 € - Boden: schwer


 
  1.
Ardakan 56,0 C.Lecoeuvre 3.7  
  2. 6 Crystal Drake 56,0 M.Ghiani 1.8  
  3. 0,2 Wonka Willy 56,0 G.Cannarella 3.5  
  4. 4 Arc On Fire 56,0 D.Vargiu 1.8  
  5. 0,1 Saidin 58,0 J.Linek 18.5  
  6. 0,5 Blentteim Fan 56,0 M.Sanna 6.7  
 





 
  15.10.2021 - Baden: Ferdinand Leisten-Memorial
 
  1.400 m, 200.000 € - Boden: gut bis weich
 
  1.
Georgios 57,0 S.Vogt 16.8  
  2. 1,25 La Estrellita  56,0 M.Michel 7.7  
  3. 1,5 Fire Of The Sun  57,0 B.Murzabayev 5.7  
  4. 0,5 Mister Applebee 58,0 A.de Vries 4.3  
  5. 1,25 Zefania  55,0 G.Mosse 9.5  
  6. 0,3 Spirit 57,0 R.Piechulek 18.8  
  7. 0,3 Wellenbrecher  58,0 A.Starke 13.4  
  8. 0,3 Shake Your Life  56,0 A.Pietsch 40.1  
  9. 0,1 Solvio 56,0 W.Panov 33.4  
  10. 1,25 Perl 55,0 G.Benoist 8.3  
  11. 0,1 See Hector 58,0 C.Lecoeuvre 6.9  
  12. 0,3 Steelhammer  56,0 M.Cadeddu 59.8  
  13. 1,75 Neapolia 54,0 J.L.Silverio 62.7  
 





 
  10.10.2021 - Köln: Preis des Winterfavoriten, Gr III
 
  1.600 m, 155.000 € - Boden: gut bis weich
 
  1.
Sea Bay 58,0 A.de Vries 7.9  
  2. 9 Schwarzer Peter 58,0 A.Helfenbein 14.8  
  3. 0,2 See Hector 58,0 C.Lecoeuvre 7.9  
  4. 0,75 Ariolo 58,0 M.Seidl 4.9  
  5. 0,75 Millionaire 58,0 M.Cadeddu 8.8  
  6. 4,5 Calif 58,0 B.Murzabayev 4.5  
  7. 11 Antero  58,0 A.Starke 3.1  
 





 
  12.09.2021 - Düsseldorf: Junioren-Preis, Liste
 
  1.600 m, 22.500 € - Boden: gut bis weich

 
  1.
Mylady 56,5 M.Cadeddu 7.6  
  2. 0,2 Ariolo 58,0 M.Seidl 4.3  
  3. 1,5 Millionaire 57,0 A.Starke 5.3  
  4. 0,75 Sea Bay 58,0 L.Delozier 6.8  
  5. 1,25 The Iconist 58,0 A.Pietsch 13.0  
  5. 0 Lavello  57,0 M.Pecheur 3.8  
  7. 6 Grand Cru  55,5 B.Ganbat 20.4  
  8. 0,3 Nathan 57,0 A.de Vries 22.2  
  9. 11 Rememberit  55,5 B.Murzabayev 17.7  
 





 
  01.09.2021 - Baden: Zukunftsrennen, Gr III
 
  1.400 m, 50.000 € - Boden: gut bis weich

 
  1.
Rocchigiani  58,0 B.Murzabayev 4.8  
  2. 1,5 Arnis Master 58,0 J.Bojko 8.5  
  3. 2 Calif 58,0 W.Panov 7.0  
  4. 0,75 Rosenart  56,5 A.de Vries 10.8  
  5. 2 Qipao  56,5 J.Fanning 2.8  
  6. 3,5 Antharis  58,0 S.Vogt 8.7  
  7. 15 Naruto 58,0 R.Piechulek 43.6  
  8. 1 Schwarzer Peter 58,0 A.Helfenbein 9.4  
  9. 9 Shake Shake Shake  56,5 L.Wolff 51.8  

© 2012 - 2022 Copyright    Datenschutz    Impressum    begambleaware begambleaware