charlie mills

Elitloppet


Das Elitloppet (Elite-Rennen) gehört zu den größten Rennen des internationalen Trabrennsports (Gangart Trot). Ausgetragen über eine Meile, ist es Europas bedeutendstes Rennen über die Sprintdistanz. Seit 1952 wird es jedes Jahr am letzten Sonntag im Mai auf der Trabrennbahn in Solvalla, in unmittelbarer Nähe zum Stockholmer Flughafen, veranstaltet und von rund 50.000 Zuschauern besucht.
In zwei Vorläufen, mit jeweils acht Teilnehmern, qualifizieren sich die vier Bestplatzierten für das Finale, das noch am selben Tag ausgetragen wird. Der Großteil der sechzehn startenden Pferde wird von den Organisatoren eingeladen, die anderen werden durch Siege in ausgewählten Rennen ermittelt. Diese Qualifikationsrennen wechseln von Jahr zu Jahr, da Finlandia Ajo (Vermon) und der H.K.H. Prins Daniels Lopp (Gävle) zählten in den vergangenen Jahren aber immer dazu.

Bevor an einem Sonntag mit dem Elitloppet das Hauptereignis des Meetings stattfindet, kommt es samstags bereits zu einer wichtigen Prüfung für Steher über 3.140 Meter, dem Harper Hanovers Lopp (Gruppe 2) und zum Sweden Cup („Lilla Elitloppet“, Gruppe 2), der über die Meile gelaufen wird.

Als das Elitloppet im Jahre 1952 erstmals ausgetragen wurde, lief es noch unter dem Namen Solvalla Jubileumslopp. Erster Sieger was damals der deutsche Hengst Permit mit Walter Heitman im Sulky. Bis in die 1980er Jahre dominierten französische Pferden das Rennen, so siegte beispielsweise Gelinotte zweimal hintereinander mit ihrem legendären deutschen Fahrer Charlie Mills. In der Folgezeit waren es dann zumeist Schweden, die das Elitloppet gewinnen konnten. In den Jahren 2001 und 2002 gelang es jedoch dem italienischen Hengst Varenne, von vielen für den besten Traber aller Zeiten gehalten, in Solvalla auch über die Sprintdistanz erfolgreich zu sein.

Die Rennbahn in Solvalla (Stockholm) beherbert neben dem Elitloppet noch weitere Gruppe 1 Rennen, beispielsweise den Jubileumspokalen, das Svenskt Trav-Kriterium oder die Svenskt Trav-Oaksist. Sie wurde 1930 eröffnet und ist neben der Bahn in Åby (Göteborg) die größte in Schweden. Sie kann auch für Autorennen umgebaut werden. 2012 fand auf ihr das Finale der Scandinavian Touring Car Championship statt.

Weitere Informationen über Pferderennen in Skandinavien

Siegerliste:





Fahrer Trainer

2021 Don Fanucci Zet Ö. Kihlström D. Redén

2020 Propulsion Ö. Kihlström D. Redén

2019 Dijon R. Derieux R. Derieux

2018 Ringostarr Treb W. Paal J. Riordan

2017 Timoko B. Goop R. Westerink

2016 Nuncio Ö. Kihlström S. Melander

2015 Magic Tonight Ö. Kihlström R. Walmann

2014 Timoko B. Goop R. Westerink

2013 Nahar R. Bergh R. Bergh

2012 Commander Crowe C. Martens F. Souloy

2011 Brioni J. Lövgren J. Lövgren

2010 Iceland J. Takter S. Melander

2009 Torvald Palema Å. Svanstedt Å. Svanstedt

2008 Exploit Caf J.-M. Bazire F.Souloy

2007 L'Amiral Mauzun J.-M. Bazire J.-P. Ducher

2006 Conny Nobell B. Goop B. Goop

2005 Steinlager P. O. Midtfjeld P. O. Midtfjeld

2004 Gidde Palema Å. Svanstedt Å. Svanstedt

2003 From Above Ö. Kihlström S. Hultman

2002 Varenne G. Minucci J.Turja

2001 Varenne G. Minucci J.Turja

2000 Victory Tilly S. H. Johansson S. H. Johansson

1999 Remington Crown J. Verbeeck J. Kruithof

1998 Moni Maker W. Hennessey J. W. Takter

1997 Gum Ball S. H. Johansson S. H. Johansson

1996 Coktail Jet J.-E Dubois J.-E Dubois

1995 Copiad E. Berglöf E. Berglöf

1994 Copiad E. Berglöf E. Berglöf

1993 Sea Cove J. Verbeeck H. Grendel

1992 Billyjojimbob M. Brethour M. Wade

1991 Peace Corps Stig H. Johansson Stig H. Johansson

1990 Mack Lobell Thomas Nilsson John-Eric Magnusson

1989 Napoletano S. H. Johansson S. Engberg

1988 Mack Lobell J. Campbell C. Sylvester

1987 Utah Bulwark Stig H. Johansson Stig H. Johansson

1986 Rex Rodney K. Håkonsen K. Håkonsen

1985 Meadow Road T. Jansson T. Jansson

1984 The Onion Stig H. Johansson Stig H. Johansson

1983 Ianthin P. Delanoe P. Delanoe

1982 Idéal du Gazeau E. Lefèvre E. Lefèvre

1981 Jorky L. Verroken L. Verroken

1980 Idéal du Gazeau E. Lefèvre E. Lefèvre

1979 Pershing B. Lindstedt B. Lindstedt

1978 Hadol du Vivier J.-R. Gougeon J.-R. Gougeon

1977 Eléazar L. Verroken L. Verroken

1976 Dimitria L. Verroken L. Verroken

1975 Timothy T. G. Baldi G. Baldi

1974 Timothy T. G. Baldi G. Baldi

1973 Ego Boy I. Olofsson I. Olofsson

1972 Dart Hanover B. Lindstedt B. Lindstedt

1971 Tidalium Pelo J. Mary R. Lemarié

1970 Eileen Eden J. Frömming J. Frömming

1969 Fresh Yankee J. O'Brien J. O'Brien

1968 Eileen Eden J. Frömming J. Frömming

1967 Roquépine H. Levesque H. Levesque

1966 Roquépine J.-R. Gougeon H. Levesque

1965 Elma J. Frömming J. Chyriakos

1964 Pack Hanover S. Brighenti S. Brighenti

1963 Ozo R. Massue R. Massue

1962 Eidelstedter J. Frömming J. Frömming

1961 Kracovie R. Vercruysse R. Vercruysse

1960 Honoré II R. Simonard R. Simonard

1959 Jamin J. Riaud J. Riaud

1958 Io d'Amour G. Krüger G. Krüger

1957 Gelinotte C. Mills C. Mills

1956 Gelinotte C. Mills C. Mills

1955 Gutemberg A. A. Deheegher A. Deheegher

1954 Carné O. Persson O. Persson

1953 Frances Bulwark S. Nordin S. Nordin

1952 Permit W. Heitmann W. Heitmann


© 2012 - 2021 Copyright    Datenschutz    Impressum    begambleaware begambleaware